Rückblick: Meine Radtour am letzten Samstag

Meine Radtour am letzten Samstag

Dieses schöne Wetter am Samstag wollte ich unbedingt wieder für eine kleine Radtour nutzen. Ich entschied mich für die Route entlang des Zollvereinweges in Richtung Landschaftspark Mechtenberg und Halde Rheinelbe. Im Landschaftspark Mechtenberg wollte ich zudem den neuen Earthcache besuchen, der sich direkt am Bismarckturm befindet, welcher oben auf dem Plateau steht.

Ich startete meine Tour am Anfang des Zollvereinweges, welcher zweckmäßigerweise direkt an der Zeche Zollverein in Höhe des Abzweig Katernberges beginnt. Vorbei ging es am ehemaligen Schacht 3/7/10 in Essen-Schonnebeck, wo sich heute das Phänomania Erfahrungsfeld befindet und an der Zeche Bonifacius in Essen-Kray. Von hier aus ist es bis zu meinem ersten Ziel, dem Landschaftspark Mechtenberg, nur noch ein Katzensprung weit.

Hier wollte ich den neuen Earthcache „Earthcache: Mechtenberg“ – GC2Y2CZ angehen, welcher vor ein paar Monaten veröffentlicht wurde. Leider gestaltete sich dieses Vorhaben als nicht so einfach umsetzbar, da der von den Koordinaten angegebene Ort von zahlreichen Muggels in Form von Campern, Sonnenanbetern und spielenden Kindern bestand – meist alle nackt! Da eine der Logbedingungen besagt, ein Beweisfoto von sich an diesem Ort zu erstellen und dem Owner zuzusenden, musste ich an dieser Stelle die Mission abbrechen. Ich wollte an dieser Stelle nicht herum fotografieren, da mache Leute dies – besonders in der heutigen Zeit – wohl falsch interpretieren würden und ich nicht als mutmaßlicher Perversling angesehen und abgestempelt werden wollte. Diesen Cache kann ich ja zu Not auch noch in den Wintermonaten angehen.

Also setzte ich meine Fahrt fort und erreichte nach kurzer Fahrt die Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen-Ückendorf. Nachdem ich in mühsamer Art und Weise (war heute wieder mächtig warm!) die Halde bestiegen hatte, stand ich nun vor der Himmelstreppe des in Recklinghausen geborenen Künstlers Herman Prigann. Hier legte ich eine kleine Pause ein und führt von hier oben ein paar QSOs auf benachbarten Relais, bevor ich mich wieder zurück auf den Heimweg machen wollte. Insgesamt war dies ein gelungener Ausflug, auch wenn ich diesen ausnahmsweise mal allein machen musste.

Zum Schluss noch meine Tourdaten des Tages:

Tagesstrecke 25.73 km
Durchschnittliche Geschwindigkeit 11.9 km / h
Gesamtschnitt 9.1 km / h
Zeit in Bewegung 02:10 h
Pausenzeit 00:38 h

Der aufgezeichnete Track in der Übersichtskarte

Elevation Profile

This entry was posted in Ausflug und Reise, Fahrrad und Radtour, Route Industriekultur, Rückblick and tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.