Rückblick: Geocachingausflug zur Jahrhunderthalle Bochum

An diesem schönen, sonnigen und warmen Samstag hatten wir uns dazu verabredet, eine Radtour über den Zollvereinweg und der Erzbahntrasse bis zur Jahrhunderthalle durchzuführen, die im Bochumer Stadtteil Stahlhausen liegt. Mit „wir“ meine ich natürlich meine Mitstreiter des Tages Markus (Cowboy of Bottrop) und Sylvia (Roxianna).

Die Route sollte an der Zeche Zollverein beginnen, wo wir uns auch gegen 13:00 Uhr trafen. Über den Zollverein Radweg, der vorbei an der Zeche Bonifacius, am Landschaftspark Mechtenberg und an der Halde Rheinelbe und ihrem Skulpturenwald führt, erreichen wir dann nach ca. 10 km die ehemalige Erzbahntrasse.

Hier befindet sich eine Weggabelung, wo man eine kleine Pause einlegen kann. Auch ein Kiosk befindet sich hier. Diesen Ort nutzten wir dann für eine kleine Pause. Mächtig viele Radfahrer waren heute ebenfalls unterwegs. Die nutzten wohl alle das schöne Wetter des Tages.

Danach führen wir weiter und nach einer Weile erreichten wir dann über die Erzbahnschwinge, so wird diese Bogenbrücke genannt, den Westpark in Bochum mit der Jahrhunderthalle.

Vor Ort machten wir uns dann an das eigentliche Ziel des Tages – Geocaches suchen.

Für den heutigen Tag hatten wir uns die folgenden Caches auf unsere ToDo-Liste gesetzt. Dies sind übrigens alle Caches, die momentan auf diesem Gelände existieren.

Traditional-Caches

Multi-Caches

  • Willkommen in der Vierstelligkeit, Sparky77 (GC1GQPA)
  • Jahrhunderthalle Anniversary-Cache (GCK649)
  • Nichtraucher I (GC19Z2M) – ein Kurzmulti mit ca. 500 m Länge

Letterbox-Hybrid

  • Jahrhunderthalle – Der Safe (GCPKTA)

Wherigo-Cache

  • Jahrhunderthalle Wherigo (GC17BHT)

Und wie ging es nun weiter?

Wir begannen mit den beiden Multis „Jahrhunderthalle Anniversary-Cache“ – (GCK649) und „Willkommen in der Vierstelligkeit, Sparky77“ – (GC1GQPA), die dicht nebeneinander laufen und so bequem gleichzeitig absolviert werden können. Als wir am Final des ersten Multis waren, trafen wir auch auf ein anderes Cacherteam. Dieses bestand aus zwei jungen Frauen aus Bochum die uns sagten, dass sie den Wherigo „Jahrhunderthalle Wherigo“ – (GC17BHT) dort auch machen wollten und wir diesen nicht zusammen ablaufen sollten. Wir stimmten zu und waren nun zu fünft unterwegs.

Der Wherigo konnte bis zur mittleren Aufgabe gut bewältigt werden. Danach traten ein paar Schwierigkeiten auf und wir benötigten auch einen Telefonjoker. Nach der Beseitigung dieser Schwierigkeiten konnte das Final dann doch noch gefunden werden. Dies war dann der dritte erledigte Cache des Tages. Danach trennten sich unsere Wege, da dieses Team die anderen Caches schon erledigt hatten.

Nun machten wir uns zum Südende des Parks auf, wo der Kurzmulti „Nichtraucher I“ – (GC19Z2M) startet. Dieser, so ist im Listing angegeben, soll nur eine Strecke von maximal 500 m Länge haben. Natürlich konnte dieser von uns schnell bewältigt werden und wir uns weiter auf den Weg zum Tradi „Easter Cache“ – (GC2604W) machen. Als wir diesen geloggt hatten, stand nur noch die Letterbox „Jahrhunderthalle – Der Safe“ – (GCPKTA) auf unserer Liste. Viel will ich dazu nicht sagen. Das Final ist schon irgendwie Klasse und passt zu diesem Ort.

Damit war unsere Liste abgearbeitet und der Westpark sprichwörtlich „leer gecacht„. Zusammenfassend war es eine schöne und ausgewogene Runde über dieses Gelände, bei der an einem Tag vier Cachetypen geloggt werden konnten. So etwas kommt ja schließlich auch nicht so oft vor.

Zum Schluss noch meine Tourdaten des Tages:

Tagesstrecke 44.00 km
Durchschnittliche Geschwindigkeit 11.0 km / h
Gesamtschnitt 7.0 km / h
Zeit in Bewegung 04:00 h
Pausenzeit 02:16 h

siehe auch

This entry was posted in Ausflug und Reise, Fahrrad und Radtour, Geocaching, Lost Places, Route Industriekultur, Rückblick and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.