Ausflug zu Halde Haniel

Am Samstag, 26. Juni 2010 unternahm ich wieder mal einen Ausflug zur Halde Haniel in Bottrop. Ich hatte mir heute vorgenommen, ein paar aktuelle Bilder vom Plateau der Halde zu machen. Ich werde versuchen, nicht ganz so viel zu schreiben, da ich schon im April einen Blogartikel zu diesem Thema „Ausflug zur Halde Haniel“ verfasst hatte. Nun aber zum eigentlichen Thema.

Ich war bereits in den Mittagsstunden hier und ziemlich allein, was ja auch nicht schlecht sein kann. So konnte ich von einigen Objekten hier oben endlich mal Fotos ohne störende  Personen im Vorder- oder Hintergrund machen.

Leider wurde im und um das Amphitheater herum gearbeitet. Einige Arbeiter waren dabei, Absperrungen, Buden und ein paar Stände auf oder ab zu bauen. Möchte mal wissen, was hier in den letzten Tagen stattgefunden hat oder noch stattfinden wird? In den Sommermonaten wird hier einiges geboten. Vor ein paar Wochen wurde hier zum Beispiel die Verdi Oper Aida unter freiem Himmel aufgeführt. Interessenten sollten durch eine kurze Recherche im Internet schnell die entsprechenden Infos finden.

Das macht wirklich nichts, denn ich habe mich dann noch ein wenig über die „Totems“ des baskischen Maler und Bildhauer Agustín Ibarrola hergemacht. Diese sind aus über hundert ehemaligen Eisenbahnschwellen geschaffen, die vom Künstler bemalt und dort oben senkrecht in den Boden gerammt wurden.

Den Kurzmulti, der oben auf der Halde an den „Totems“ beginnen soll, wollte ich auch noch eben „machen“. Leider konnte ich trotz intensiver und zu diesem Zeitpunkt absolut muggelfreier Suche nicht den entscheidenden Hinweis finden, der mich zur nächsten Station führen sollte. Ich hätte vorher mal ins Listing schauen sollen, dann hätte ich wohl den letzten DNF-Eintrag gesehen. 🙁

Weitere Informationen findet ihr hier:

This entry was posted in Ausflug und Reise, Fotografie, Geocaching, Lost Places, Route Industriekultur, Rückblick and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.