Deutschland-Rundspruch 48/2015, 49. KW

Quelle: DARC e.V. Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880.

Hallo, liebe SWLs, YLs und OMs,

Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 48 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 49. Kalenderwoche 2015. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

– Infopaper zu baurechtlichen Aspekten einer Amateurfunkstation wurde Überarbeitet
– Bochumer Fledermausschützer bitten Funkamateure um Unterstützung
– Firma Lufft sponsert Wetterstation für OV
– Nachrichtenplattform berichtet über Morsetelegrafie und Amateurfunk
– Video-Interview mit Vorstand und AR-Sprecher
– Stefan Pinschke, DL5DG, neuer DARC-Referent für Notfunk
– Aktuelle Conteste
und
– Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

Infopaper zu baurechtlichen Aspekten einer Amateurfunkstation wurde überarbeitet
Das Infopaper des DARC „Baurechtliche Aspekte bei der Errichtung einer Amateurfunkstation“ wurde von Kurt Müller, DK3DY, und dem Rechtsanwalt H.G. Schmolke auf den neusten Stand gebracht und ist in Neufassung auf der DARC-Webseite an gewohnter Stelle [1] herunterzuladen. Die wesentlichen Punkte der Überarbeitung sind: Die Aktualisierung auf das neue Immissionsschutzrecht und sich daraus ergebende Konsequenzen, die Möglichkeit der Abweichung vom Bebauungsplan bei nicht beabsichtigter Härte, die Bedeutung der Antennenanlage als untergeordnete Nebenanlage der Wohnung, die optisch negativen Aspekte einer Antennenanlage bzw. deren rechtliche Einordnung und das Vorgehen im Zusammenhang mit Abstandsflächen, auch auf öffentlichem Grund.

Bochumer Fledermausschützer bitten Funkamateure um Unterstützung

Bochumer Fledermausschützer bitten Funkamateure um Hilfe bei der Ortung einiger mit Sendern bestückter Tiere: Am 20. November wurden drei Fledermäuse der Art „Großer Abendsegler“ mit 1,2 g schweren Sendern beklebt. Mit der Besenderung sucht der AK Umweltschutz Bochum e.V. nach den Winterquartieren der Abendsegler, welche als Fernwanderer mehrere 100 km zurücklegen können. Die Winterquartiere befinden sich in Baumhöhlen. Diese Bäume gilt es zu erhalten. In den vergangenen Jahren wurden mit dieser Methode fünf Quartierbäume im näheren Umkreis im Ruhrtal gefunden, zwei davon wurden mehrfach genutzt. Bisher wurden nur knapp die Hälfte der besenderten Tiere wiedergefunden. Die Sender sind gepulst: Auf 150,100 MHz mit 36,6 Pulsen/min; auf 150,101 MHz mit 39,6 Pulsen/min bzw. mit 40,2 Pulsen/min. Die Sender senden max. bis Mitte Januar 2016. Die Funkamateure werden darum gebeten, nach den Frequenzen zu horchen und die Fledermausschützer bei entsprechender Pulsrate per E-Mail zu informieren [2]

Firma Lufft sponsert Wetterstation für OV
Der OV Ravensburg (P09) betreibt seit Mai 2015 eine eigene Relaisfunkstation. Das Digital Mobile Radio (DMR) Relais in 88276 Berg in der Nähe von Ravensburg/Weingarten bietet aufgrund seines Standortes auch gute Bedingungen für eine Wetterstation. Da der OV nicht die finanziellen Möglichkeiten hatte, diese Installation zu realisieren, wandte man sich an G. Lufft Mess- und Regeltechnik GmbH. Die Firma in Fellbach entwickelt und produziert seit 130 Jahren Komponenten und Systeme für die Klima- und Umweltmesstechnik. Der von Lufft gesponserte WS601-UMB Kompaktwettersensor liefert Informationen zu Temperatur, rel. Feuchte, Luftdruck, Windrichtung, Windgeschwindigkeit und Niederschlag. Die neue Technologie ist somit in der Lage, viele klimatische Faktoren mit nur einem Gerät abzubilden. Den vollständigen Artikel und Fotos von der Wetterstation finden Sie im Internet [3]. Hierüber informierte uns DO3HJW.

Nachrichtenplattform berichtet über Morsetelegrafie und Amateurfunk
Das Nachrichtenportal Golem.de hat einen interessanten Beitrag online gestellt, der nicht nur das Thema Morsetelegrafie aufgreift, sondern auch den Amateurfunk im Allgemeinen sowie den DARC e.V. vorstellt [4]. Bereits der Titel „SOS“ (in Morsezeichen abgebildet) weist darauf hin, wo der thematische Schwerpunkt des Artikels liegt. Die Autorin schildert anschaulich, wie das Morsen auch in Zeiten von Mobiltelefon und Internet im Katastrophenfall von Nutzen sein kann, wenn die modernen Kommunikationsmittel nicht mehr zur Verfügung stehen. Aber auch über andere funktechnische Themen, wie DXpeditionen, Conteste, Amateurfunkgenehmigung, QSOs und die Nachwuchsproblematik in Vereinen wird berichtet.

Video-Interview mit Vorstand und AR-Sprecher
Anlässlich der Herbst-Mitgliederversammlung Mitte November hat das Filmteam der Sendereihe „Faszination Amateurfunk“ ein Interview mit dem DARC-Vorstand und Amateurratssprecher geführt. In der Runde spricht Moderator Wolfhard Eidenmüller, DO5WE, mit dem Amateurratssprecher Heinz Mölleken, DL3AH; den Vorstandsmitgliedern Martin Köhler, DL1DCT; Thomas von Grote, DB6OE, und Christian Entsfellner, DL3MBG, sowie dem Vorsitzenden Steffen Schöppe, DL7ATE. Inhaltlich wird über die Ergebnisse der Mitgliederversammlung, aber auch über den Amateurfunk und DARC e.V. im Allgemeinen diskutiert. Der rund 18-minütige Beitrag ist auf der Video-Internetplattform YouTube abrufbar [5]

Stefan Pinschke, DL5DG, neuer DARC-Referent für Notfunk
Der DARC-Vorstand hat nach seiner Wiederwahl auf der kürzlich stattgefundenen Mitgliederversammlung Stefan Pinschke, DL5DG, als neuen Notfunkreferenten ernannt. Er übernimmt das Amt von Michael (Mike) Becker, DJ9OZ. Dieser leitete das Referat fünf Jahre lang, anfangs kommissarisch, später als Referent. Während dieser Zeit legte OM Mike Wert darauf, das gerade entstandene Notfunk-Referat und die begonnenen Notfunk-Aktivitäten im DARC zu erhalten und weiter auszubauen. Der DARC-Vorstand dankt OM Mike für seine geleistete Arbeit. Mike, DJ9OZ, stand auf eigenen Wunsch nicht mehr länger für das Amt zur Verfügung und rief bereits frühzeitig in seiner CQ DL-Rubrik „Notfunk“ dazu auf, einen Nachfolger für ihn zu finden. Die Notfunkseite im Amateurfunkmagazin CQ DL wird künftig von Stefan Scharfenstein, DJ5KX, redaktionell betreut.

Aktuelle Conteste

4. bis 6. Dezember: ARRL 160 m Contest
6. Dezember: 10-m-RTTY-Contest und Brandenburg-Berlin Contest
13. Dezember: Aktivitätstag IGARAG
12. bis 13. Dezember: ARRL 10 m Contest, 28 MHz SWL Contest und International Naval Contest
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des DX und HF-Funksportreferates [dx] sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 11/15 auf S. 60 und 12/15 auf S. 64

Der Funkwetterbericht vom 1. Dezember von Hartmut Büttig, DL1VDL

Rückblick vom 25. bis 30. November:

Die Sonnenaktivität war rückläufig und mit nur zwei C-Flares im gesamten Berichtszeitraum sehr gering. Die gemessenen Fluxwerte fielen von 113 auf 95 Einheiten. Die Ionosphäre als riesiges Gasvolumen und „Energiespeicher“ war trotzdem in erstaunlich gutem Zustand. Der über 90 Tage gemessene Langzeit-Mittelwert des solaren Fluxes lag seit Mitte September bei ziemlich konstant 105 Einheiten, vor einem Jahr lag er bei 150 Einheiten. Das geomagnetische Feld war vom 24. bis 26. November extrem ruhig, mit k-Werten von Null oder 1. Bis zum Abend des 29. November gab es täglich eine etwa dreistündige gestörte Phase mit k = 3. Erst am Montagvormittag zappelte das Magnetometer ordentlich bei k = 5. Die im Internet präsentierten Contestergebnisse spiegeln sehr gute Ausbreitungsbedingungen auf allen Bändern außer 10 m wider. Das 10-m-Band öffnete kurz nach Sonnenaufgang und schloss etwa eine Stunde nach Sonnenuntergang, dadurch waren die erreichbaren DX-Gebiete begrenzt. Man sieht die Sonnenscheinabhängigkeit der Grenzfrequenzen in den Ionogrammen und braucht ganz flach strahlende Antennen, um die kurzen Öffnungen zu verlängern. Alle anderen Kurzwellenbänder waren weltweit gut offen und präsentierten ein tolles Stationsangebot. Die Dämpfung auf den unteren Kurzwellenbändern war sehr gering, entsprechend gut die DX-Ausbreitung.

Vorhersage bis zum 8. Dezember:

Am 3. Dezember erscheint zwar ein neuer Sonnenfleck am östlichen Sonnenrand, aber die jetzt für C-Flares verantwortliche Region 2458 verschwindet bis zum Wochenende über den westlichen Sonnenrand. Dann bleiben wieder nur zwei Sonnenflecken sichtbar. Tendenziell erwarten wir eine sehr ruhige Sonne und fallende Fluxwerte. Das geomagnetische Feld bleibt unbestimmt, mit k-Werten zwischen 1 und 3. Isolierte kurze Störungen sind aber immer möglich.

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Grayline DX, alle Zeiten in UTC

Sonnenaufgang:
Auckland/Neuseeland 16:55; Melbourne/Ostaustralien 18:51; Perth/Westaustralien 21:03; Singapur/Republik Singapur 22:52; Tokio/Japan 21:32; Honolulu/Hawaii 16:52; Anchorage/Alaska 18:44; Johannesburg/Südafrika 03:07; San Francisco/Kalifornien 15:07; Stanley/Falklandinseln 07:36; Berlin/Deutschland 06:55.

Sonnenuntergang:
New York/USA-Ostküste 21:28; San Francisco/Kalifornien 00:51; Sao Paulo/Brasilien 21:40; Stanley/Falklandinseln 23:57; Honolulu/Hawaii 03:48; Anchorage/Alaska 00:58; Johannesburg/Südafrika 16:41; Auckland/Neuseeland 07:25; Berlin/Deutschland 14:55

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatte Stefan Hüpper, DH5FFL, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite sowie in Packet Radio unter der Rubrik DARC. Meldungen für den Rundspruch – mit bundesweiter Relevanz – schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an redaktion@darc.de. Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!

Verzeichnis der Internetadressen:
[1] www.darc.de/geschaeftsstelle/amateurfunk-und-recht/rechtliche-informationen
[2] info@aku-bochum.de
[3] blog.lufft.com/professionelle-wetterdaten-fuer-hobby-radiofunker/
[4] www.golem.de/news/morsetelegraphie-1511-117593.html
[5] https://www.youtube.com/watch?v=qvubmFqFkc8
[dx] www.darc.de/referate/dx/

 

This entry was posted in Amateurfunk, Deutschland Rundspruch, SWL, Technik and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.