SDR (Software Defined Radio) mit einem DVB-T- oder DAB-Stick

AmateurfunkSDR (Software Defined Radio) mit einem DVB-T- oder DAB-Stick

Einige Leute wissen es vielleicht schon. Es gibt unzählige DVB-T- und DAB-USB-Sticks auf dem Markt, die eigentlich recht preiswert sind. Ich rede hier von einer Preisspanne von etwa 15 bis 30 Euro. Was hat das aber mit dem Titel dieses Beitrages auf sich und wie passen diese Dinge zusammen?

Vor einige Zeit hat ein aufmerksamer Tüftler festgestellt, dass in diesen Sticks Bausteine verarbeitet werden, die ein breitbandiges Frequenzspektrum empfangen und so als SDR (Software Defined Radio) eingesetzt werden könnten. Leider begrenzt die mitgelieferte Software/Treiber den Empfang auf den benötigten Bereich für DVB-T oder DAB. Also war es doch naheliegend, diese Funktionalität „freizulegen“.

Es fand sich schnell eine Entwicklergemeinde, die einen USB-Treiber und eine Betriebssoftware für diesen SDR entwickelt hat – alles natürlich kostenlos und als Open Source und für die Betriebssysteme Windows und Linux.

Leider werden in diesen Sticks verschieden Bausteine verwendet, die unterschiedliche Frequenzbereiche abdecken und teilweise Unterbrechungen in dem möglichen Empfangsbereich haben. Wichtig ist also nun, den „richtigen“ Stick für unser SDR-Projekt zu finden. Die momentan beste Chipkombination ist der Elonics E4000 mit Realtek RTL 2832U, welcher eine Frequenzbereich von 52 MHz bis 1700 MHz (mit Abstrichen bis 2200 MHz) schafft.  Auf der Webseite http://sdr.osmocom.org/trac/wiki/rtl-sdr findet man Informationen zu den unterschiedlichen Sticks im Handel und den darin verbauten Chips.

Installation der Software

SDR# (Vorschau)Nachdem man nun den passenden Stick gekauft hat, muss nun noch die Open-Source-Software zum Betrieb des SDR installiert werden. Die dem Stick beiliegende CD bloß im Karton lassen und keinesfalls installieren. Zuerst den Stick in einen freien USB-Port am Rechner anschießen und die Aufforderung zur Installation eines Treibers seitens Windows ignorieren und diese mit „Abbrechen“ quittieren.

Nun das Programm ZADIG von der Webseite http://zadig.akeo.ie/ herunterladen und starten. Alle weiteren Schritte sind auf dieser Seite http://rtlsdr.org/softwarewindows gut erklärt.

Danach muss dann nur noch das Programm SDR# (sprich „SDR Sharp“) von der Webseite http://sdrsharp.com/ heruntergeladen und installiert werden.

Zusätzliche Optionen und Plug-Ins

Es gibt natürlich auch noch einige Plug-Ins, die verschiedene Aufgaben übernehmen und so die Arbeit mit dem Programm SDR# erleichtern oder vereinfachen sollen.

Software für Linux

Auf den folgenden Seiten findet man Informationen für die Verwendung des SDR unter Linux.

Zum Abschluss noch ein wichtiger Hinweis

Es dürfen natürlich nur Frequenzen abgehört werden, die für die Allgemeinheit bestimmt sind. Dazu gehören der Radiobereich zwischen 88 MHz und 108 MHz und die verschiedenen Amateurfunkbänder!

This entry was posted in Empfangstechnik, Hardware, Linux, SWL, Technik, Windows and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to SDR (Software Defined Radio) mit einem DVB-T- oder DAB-Stick

  1. Ruhrcacher says:

    Menno, Einslive auf 106,7 MHz darf man also nicht abhören ;( 😉