Rückblick: Radtour zur Jahrhunderthalle in Bochum

An diesem schönen, sonnigen und warmen Dienstag hatten wir uns spontan dazu verabredet, eine Radtour über den Zollvereinweg und der Erzbahntrasse bis zur Jahrhunderthalle durchzuführen, die im Bochumer Stadtteil Stahlhausen liegt. Mit „wir“ meine ich natürlich meinen Mitstreiter des Tages Jörg.

Die Route sollte an der Zeche Zollverein beginnen, wo wir uns auch gegen 13:00 Uhr trafen. Über den Zollverein Radweg, der vorbei an der Zeche Bonifacius, am Landschaftspark Mechtenberg und an der Halde Rheinelbe und ihrem Skulpturenwald führt, erreichen wir dann nach ca. 10 km die ehemalige Erzbahntrasse.

Hier befindet sich eine Weggabelung, wo man eine kleine Pause einlegen kann. Auch ein Kiosk befindet sich hier. Diesen Ort nutzten wir dann für eine kleine Pause. Mächtig viele Radfahrer waren heute ebenfalls unterwegs. Die nutzten wohl alle das schöne Wetter des Tages.

Danach führen wir weiter und nach einer Weile erreichten wir dann über die Erzbahnschwinge, so wird diese Bogenbrücke genannt, den Westpark in Bochum mit der Jahrhunderthalle.

Wir hielten uns hier eine Weile auf und genossen die Sonne und den schönen Tag, bevor es dann wieder zurück in Richtung Heimat gehen sollte. Wir nahmen hierzu den Weg der ehemaligen Erzbahntrasse bis zur Grimbergbrücke in Gelsenkirchen. Von hier aus ging es am Kanal entlang zurück.

Zum Schluss noch meine Tourdaten des Tages:

Tagesstrecke 44.99 km
Durchschnittliche Geschwindigkeit 14.1 km / h
Gesamtschnitt 8.6 km / h
Zeit in Bewegung 03:11 h
Pausenzeit 02:03 h

Der aufgezeichnete Track in der Übersichtskarte

Elevation Profile

This entry was posted in Ausflug und Reise, Fahrrad und Radtour, Fotografie, Rückblick and tagged , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.